Donnerstag, 1. Juni 2017

These broken Stars - Lilac und Tarver

Rezension "These broken Stars - Lilac und Tarver"


Titel: These broken Stars - Lilac und Tarver
Autor: Amie Kaufman, Meagan Spooner
Preis: 19,99,-
Verlag: Carlsen
Kauflinkhier klicken


Inhalt: 

Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls ...

Zu den Autorinnen:

Amie Kaufman und Meagan Spooner sind schon lange befreundet. Beide lieben Bücher und das Reisen. Das All haben sie bisher noch nicht erkundet, aber das kann nur noch eine Frage der Zeit sein. Dies ist ihr erstes gemeinsames Buch.

Meine Meinung: 

Lilac und Tarver befinden sich auf der Icarus, dem größten Raumschiff da je gebaut wurde, bis die  
angeblich so sichere Icarus einen Schiffsbruch erleidet und Lilac und Tarver auf einem fremden, unbekannten Planeten landen und gemeinsam ums Überleben kämpfen müssen, denn sie sind allein und Hilfe scheint aussichtslos. 

Lilac ist das wohl reichste Mädchen des Universums und Tarver ein gefeierter Kriegsheld haben es zu Anfang der Geschichte nicht leicht miteinander. Beide versuchen nach Schiffbruch einen Weg zu finden von dem Planeten zu verschwinden, doch beide lassen sich nichts von dem jeweils anderen sagen und kommen erst spät zu der Übereinkunft, gemeinsam ums Überleben zu kämpfen, denn keiner von den beiden weiß, ob es andere Überlebende gibt oder ob der fremde Planet bewohnt ist. 
Ein gemeinsamer Kampf ums Überleben beginnt, der viele Herausforderungen für die beiden Protagonisten bereithält.

Ob die beiden es schaffen einen Weg zu finden, von diesem seltsamen Planeten zu flüchten und ob sie noch andere Überlebende finden ?

Die beiden Autorinnen haben sich bei der Gestaltung dieser Geschichte viele Gedanken gemacht, uns in eine komplett andere Welt mitzunehmen und uns immer auf Spannung zu halten. 

Die Charakterisierung der beiden Protagonisten ist den beiden ebenfalls gut gelungen. Auch wenn der Eindruck vermittelt wird, Lilac wäre das eingebildete, hochnäsige Mädchen, zeigt sich im Laufe der Geschichte eine ganz neue Seite von ihr. Auch Tarver steht am Ende in einem ganz anderen Licht dar. 
Beide Protagonisten haben mir von Anfang an gefallen, doch zum Abschluss der ganzen Story war ich schlichtweg in die Charaktere verliebt. Sie haben es geschafft mich zu verzaubern und in eine andere Welt zu entführen.

Normalerweise tue ich mich schwer mit Science Fiction Literatur, aber dieses Buch war ein echtes Highlight.

5 von 5 Sternen!

Dienstag, 30. Mai 2017

Die Känguru-Chroniken

Rezension "Die Känguru-Chroniken"


Titel: Die Känguru-Chroniken
Autor: Marc-Uwe Kling
Preis: 9,99,-
Verlag: ullstein
Kauflinkhier klicken

Inhalt:

»Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.«

"Kannst du heute mal bezahlen?" fragt das Känguru nach dem Essen.

"Heute?", frage ich. "Mal?", frage ich. "Ich muss immer bezahlen, weil du nie Geld mit nimmst."

"Tja", sagt das Känguru lächelnd. 

"So ist das in der Welt, der eine hat den Beutel, der andere hat das Geld."

Zum Autor:

Marc-Uwe Kling (*1982) singt nicht nur Lieder, er erzählt auch Geschichten, beides besonders gern im Radio, auf Lesebühnen oder anderen bedeutungsvollen Brettern. Grundsätzlich sind ja Lieder und Geschichten schon einmal eine gute Kombination. Doch Marc-Uwe Kling lebt darüber hinaus noch mit einem Känguru zusammen: einem kommunistischen Känguru, einem süchtigen Känguru – süchtig nach Schnapspralinen. Einem etwas rückständigen Känguru also, das zu allem Überfluss auch noch Nirvana hört. Eine durchaus schwierige Partnerschaft, die sich in absurd tiefschürfenden Debatten äußert – wie etwa in „Die Känguru Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers“.

Meine Meinung:

Marc-Uwe Kling erzählt in seinem Buch "Die Känguru-Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers" von sich und seinem neuem Mitbewohner einem (dem) Känguru.

Marc-Uwe Kling stellt sich in seinem Buch als Ich-Erzähler vor und zeigt uns sein Leben als Autor von einer ganz anderen Seite. Er macht Scherze über sich selbst und geht die verschiedensten Situationen/Themen mit so viel Humor an, dass man bei jedem Wort einfach nur schmunzeln muss. Die Dialoge die das Känguru und Marc-Uwe Kling miteinander führen sind voller Witz und doch werden viele wichtige Thematiken behandelt, die man durch seinen Schreibstil mit ganz anderen Augen sieht. 

Das gemeinsame Leben der beiden Protagonisten stellt sich an einigen Stellen als äußerst schwierig dar, und doch harmoniert das Zusammenleben von beiden auf undenkbare Weise ziemlich gut miteinander. 
Marc-Uwe und das Känguru erleben die seltsamsten Situationen miteinander und führen die schrägsten Diskussionen über Bud-Spencer Filme, Schnapspralinen (welche das Känguru abgöttisch liebt) und/oder den Kommunismus. 

Das Zusammenspiel zwei so unterschiedlicher Charaktere ist dem Autor super gelungen.
Wer würde denn meinen, dass aus einem Känguru, welches plötzlich ungeahnt vor der Tür steht und um Eier bittet, ein neuer Freund wird? 

Wer ein Buch mit Humor und Unterhaltungsfaktor sucht, findet an diesem Buch sicherlich Gefallen.

5 von 5 Kängu... äh Sternen !


Mittwoch, 17. Mai 2017

"Grey" Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

Rezension "Grey" von Christian selbst erzählt. 


Titel: "Grey" Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
Autor: E.L. James
Preis: 14,99,-
Verlag: Goldmann
Kauflink: hier klicken

Inhalt:

Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?

Meine Meinung:

Wir erleben die Geschichte zwischen Ana und Christian noch einmal, nur das es diesmal nicht erneut aus Ana's Sicht erzählt wird, sondern wir Christians Version hören. An sich ist das eine tolle Idee der Autorin gewesen, doch man konnte sich von Anfang an schon denken, das es bis auf die gewechselte Erzählperspektive, keine ausschlaggebenden Unterschiede geben wird. Die Geschichte war dieselbe, nur das er sie diesmal aus seiner Sicht erzählt hat. Ziemlich langweilig muss ich sagen. Die meisten Stellen im Bezug auf seine Arbeit, habe ich grob übersprungen und auch der Rest hat sich in meinem Kopf immer durch die ersten 3 SoG-Teile zusammenknüpfen lassen. Manchmal war es mehr als anstrengend, zu lesen und sich wieder klar zu machen, das ich die Geschichte aus seiner und nicht ihrer Sicht lese. 
Für mich war dieses Buch sehr schwach! Ich meine es war nichts neues. Zwar konnte man nichts großes erwarten aber ich hatte mir mehr vorgestellt als ein sich ziehendes Hin und Her. Das beste kam eigentlich zum Schluss. Christian hat sich endlich selber eingestanden, dass auch er Anastasia liebt aber das war eigentlich schon vorher zu sehen oder?! Ich bin enttäuscht und traurig zugleich diesem Buch eine so schlechte Bewertung geben zu müssen, wo ich mir am Anfang so viel mehr erwartet hatte und auch schon lange davor gewünscht hatte, es würde ein Buch aus seiner Perspektive geben. Jetzt denke ich mir, hätte E.L. James besser in eine ganz neue Geschichte investiert. 

Schade, Schade.... 2 von 5 Sternen.
Trotzdem danke ich dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

The Deal - Reine Verhandlungssache

Rezension "The Deal - Reine Verhandlungssache"


Titel: The Deal - Reine Verhandlungssache
Autor: Elle Kennedy
Preis: 9,99,-
Verlag: Piper
Kauflinkhier klicken


Klappentext:

Sie lässt sich auf einen Deal mit dem College Bad Boy ein ... 
Hannah ist verknallt. Doch während die gewissenhafte Einser-Studentin für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, bringt sie ihrem Schwarm Justin gegenüber kein Wort heraus. Sie ist verzweifelt. Warum sonst hätte sie sich auf das Angebot von Garrett Graham, dem selbstverliebten, kindischen und vor allem sturen Captain des Eishockey-Teams einlassen sollen? Der von ihm vorgeschlagene Deal: Sie gibt ihm Nachhilfe, damit er die Abschlussprüfung besteht, und er steigert Hannahs Popularität, indem er so tut, als wäre sie sein Date. Vielleicht wird Justin dann endlich auf sie aufmerksam. Hannah zögert noch kurz, gibt dann aber nach, denn der Plan könnte aufgehen.

Zum Autor/Zur Autorin

Elle Kennedy wuchs in einem Vorort von Toronto (Kanada) auf und studierte Englische Literatur an der New York University. Ihre »Off Campus«-Trilogie war wochenlang unter den Top 10 der Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Wall Street Journal und hat sich in zahlreiche Länder verkauft.

Meine Meinung:

Eine typische College Geschichte. Junge trifft Mädchen. Junge verliebt sich in Mädchen und wie erwartet, Mädchen erwidert diese Liebe.
Hannah und Garrett, 2 Studenten die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hannah, eine ruhige Studentin im Hauptfach Musik, lässt sich auf einen Deal mit Garret dem Captain der Eishockey Mannschaft ein. Sie soll ihm Nachhilfe geben, damit seine Sportkarriere kein Ende nehmen muss. Nach langer Diskussion lässt sie sich drauf ein, denn Garrett macht ihr das Angebot, ihr Aufsehen bei ihrem Schwarm Justin mit ihm zu steigern. Schließlich schwärmt sie schon 2 Monate für ihn und würde alles dafür tun, damit dieser ihr endlich Aufmerksamkeit schenkt. Allerdings ist ihr die Zeit, die sie dafür mit Garrett alles andere als lieb, bis sie bemerkt, dass Graham gar nicht der ist, für den sie ihn gehalten hab. Die beiden freunden sich an und verbringen zusätzlich noch viel Zeit miteinander. Die gemeinsame Zeit die die beiden verbringen, bringt beide näher als gewollt. Schließlich will er keine Beziehung und sie will jemand anderen an ihrer Seite. Aber wer bekommt schon das was er will, wenn es nicht das ist, was man braucht?!
Auch wenn es zu Anfang unwahrscheinlich scheint, und nicht nur Hannah von einer dunklen Vergangenheit geplagt wird, hat auch Garrett mit Geistern aus der Vergangenheit zu kämpfen, die es ihm ebenso schwer machen zu vertrauen, wie Hannah. 
Elle Kennedy hat die Leben der beiden Protagonisten so realistisch dargestellt. Keine Übertreibungen oder klischeehaften Ereignisse. Sie hat die Geschichte mit dem College so super beschrieben, das man das Gefühl bekommen hat, selber Teil der ganzen Story zu sein. 
Man konnte viel Lachen, aber auch mit den Charakteren der Geschichte super mitfühlen. Es war für beide Protagonisten nicht einfach, was man durch den Wechsel der Erzählung super nachempfinden konnte. Natürlich gab es auch Personen der Geschichte, die mir gar nicht gefallen haben, aber dafür haben mir die beiden Hauptcharaktere umso besser gefallen. 

Es war ein angenehmer Schreibstil und so realitätsnah geschrieben. Die Autorin ist mit den Themen die in diesem Buch behandelt werden, sehr einfühlsam umgegangen und hat dem Buch damit einem gewissen Charme gegeben! Ich war durch eine Freundin auf das Buch gekommen, die absolut begeistert war. Ich kann diese Begeisterung zu 100% teilen.

Schaut doch mal bei Alex' von Alex Bookparadise vorbei. Sie hat mich mit ihrem Enthusiasmus zu diesem Buch angesteckt.


Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Beautiful Secret

Rezension "Beautiful Secret"



Titel: Beautiful Secret
Autor: Christina Lauren
Preis: 9,99,-
Verlag: mtb
Kauflinkhier klicken


Klappentext:

Eine temperamentvolle Amerikanerin. Ein verklemmter britischer Manager. Heiße internationale Verwicklungen …

Ruby Miller schwebt auf Wolke sieben! Sie darf den attraktiven Stadtplaner Niall Stella, das heimliche Objekt ihrer Begierde, nach New York begleiten. Und wenn es nach ihr geht, dann wird der vielversprechende Business-Trip nicht nur ein beruflicher Höhepunkt. Die temperamentvolle Kalifornierin ist wild entschlossen, den frustrierend zugeknöpften Briten zu ihrem erotischen Sonderprojekt zu machen …

Niall Stella kommt ganz schön ins Schwimmen! Bei Frauen war er immer der perfekte Gentleman, doch die Geschäftsreise mit der aufregend tabulosen jungen Kollegin stürzt ihn in sinnliche Turbulenzen. Er verabscheut unverbindliche Affären, aber Rubys natürlichem Sex-Appeal zu widerstehen, erweist sich als Ding der Unmöglichkeit.

Plötzlich wird aus dem heißen Flirt ein riskantes Spiel mit Gefühlen.

Zur Autorin:

Hinter Christina Lauren steht das Autorinnenduo Christina Hobbs und Lauren Billings. Beide sind bekennende Liebesroman-Fans und schreiben seit 2009 gemeinsam. Getrennt durch den US-Staat Nevada, telefonieren sie mehrmals täglich miteinander und sind sich einig, dass die allerschönste Nagellackfarbe Rubinrot ist. Wenn sie die Wahl hätten, würden sie nur eins tun: den ganzen Tag vom San Clemente Pier in Kalifornien aus aufs Meer blicken.

Meine Meinung:

Ruby Miller arbeitet als Praktikantin bei einer bekannten Firma und möchte es weit bringen in ihrer beruflichen Laufbahn, wofür sie hart arbeitet.
Seit Monaten schwärmt sie für den Vizepräsidenten der Firma Niall Stella, der leider noch nicht auf sie aufmerksam geworden ist, bis zu dem Zeitpunkt an dem beide eine gemeinsame Reise antreten müssen.
Wie soll sie das bloß überstehen. Einen Monat in Reichweite dieses attraktiven Mannes?!
Einen Monat so ganz alleine in New York mit dem Mann ihrer Träume. Hotelzimmer an Hotelzimmer. So nah und doch so fern. Man musste echt mitfiebern, bei dem ganzem Gefühlschaos, besonders, als die beiden sich näher kommen und Niall und Ruby in einen Strudel voller Gefühle geraten, der sie zu verschlingen droht.
Auch wenn beide Charaktere sehr unterschiedlich waren und diesmal das Blatt gewendet wurde, im Gegensatz zu dem anderen Teilen der Reihe, waren mir die beiden von Anfang an absolut sympathisch. 
Wie es in der Liebe nun mal so ist, gab es auch für diese beiden viele Hindernisse zu überwinden. Viele, die die Beziehung der beiden auf eine harte Probe gestellt haben. Doch es kam wie es kommen musste. Ein Happy-End für die beiden, wenn auch zu Anfang unwahrscheinlich!

Toll, fand ich auch, dass auch die anderen Charakter der zuvor erschienen Teile der Beautiful-Reihe wieder mit von der Partie waren. 

Niall Stella, der Bruder von Max Stella (Bd.2) hat mir von der ganzen Reihe am besten gefallen. Er hat sich von den anderen Beautiful Boys stark unterschieden, was ihn sehr sympathisch gemacht hat.
Aber auch Ruby ist mir aus der ganzen Reihe, sehr ans Herz gewachsen. 

Der Schreibstil war wie immer locker leicht und der P-o-V Wechsel hat das Lesen sehr angenehm gestaltet. Die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden. Es gab Kapitel bei denen man ab und zu mal schmunzeln musste, aber auch welche die einem den Atem geraubt haben. 

Für mich ein absolutes Top-Buch.

4,5 von 5 Sternen.

Montag, 8. Mai 2017

Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben

Rezension "Ziemlich gute Gründe am leben zu bleiben"


Titel: Ziemlich gute Gründe am leben zu bleiben
Autor: Matt Haig
Preis: 18,99,-
Verlag: dtv
Kauflinkhier klicken

Klappentext: 

Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend. »Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig

Zum Autor/Zur Autorin: 

Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden.

Meine Meinung:

Matt Haig, erzählt in seinem Buch über sein Leben mit der Depression. Er gibt nicht nur Preis, wie er sich gefühlt hat, an dieser Krankheit erkrankt zu sein, sondern gibt auch Tipps für Menschen die selber damit zu kämpfen haben und gibt offen und ehrlich seine eigene Geschichte der ganzen Welt preis. Ich fand es gut, dass er erzählte, wie es ihm in der Zeit ging, wie er das alles erlebt hat und wie er versucht hat, dieser Krankheit zu entgehen. 
Er gibt in diesem Buch sehr viele hilfreiche Tipps für andere, die selber an Depression oder Angststörungen leiden. Matt Haig, hat das Buch mit sehr viel Leidenschaft geschrieben, man bekam das Gefühl vermittelt, wenn man selber unter dieser Krankheit leidet, nicht im geringsten eigenartig zu sein. Matt Haig, erklärt in seinem Buch auch, was diese Krankheit mit einem macht, wie die Mitmenschen mit Depressionen und den daran erkrankten Personen umgehen sollten, wie man als Außenstehender helfen kann und was genau Depression und Angststörung bedeuten. 
Ich finde das Buch kann einem so viel geben. Es ist nicht traurig oder in irgendeiner Art negativ geschrieben. Es ist voller Humor und gibt damit anderen Menschen Mut, selber voller Zuversicht in eine positive und gute Zukunft zu schauen.
Danke an Matt Haig. Mit diesem Buch, tust du viel für andere Menschen, gibst Ihnen Kraft und Mut!

5 von 5 Sternen!

Amber to Ashes

Rezension "Amber to Ashes"


Titel: Amber to Ashes
Autor: Gail McHugh
Preis: 9,99
Verlag: Piper
Kauflinkhier klicken




Klappentext/Inhalt:


Als Amber an ihrem ersten Tag am College den charmanten Brock Cunningham kennenlernt, kann sie bald an nichts anderes mehr denken als an ihn. Zumindest bis sie Ryder Ashcroft trifft, einen tätowierten Bad Boy, der bei ihr zunächst einen starken Fluchtreflex auslöst – dann aber mit einem Kuss ein Stück ihrer Seele stiehlt. Brock und Ryder sind wie Feuer und Eis, Tag und Nacht, doch Amber sehnt sich nach beiden gleichermaßen. Brock ist ihre Obsession, Ryder ihr brennendes Verlangen …


Zum Autor/Zur Autorin:


Gail McHugh wuchs in San Antonio (Texas) und Long Island (New York) auf. Sie ist nicht nur Mutter von drei bezaubernden Kindern und seit über fünfzehn Jahren mit ihrem Mann verheiratet, sondern auch die Autorin der »New York Times«- Bestseller »Collide« und »Pulse«.



Meine Meinung: 


Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Amber erzählt (Ich-Perspektive), aber auch die beiden männlichen Protagonisten Brock und Ryder haben eigene Kapitel. Ich finde das bei Büchern sehr gut, da man so einen guten Einblick über das Leben der Charaktere bekommt.

Doch leider muss ich sagen, bei diesem Buch hat es nur dafür gesorgt, dass mir die die drei Protagonisten in diesem Buch recht unsympathisch waren. Die Jungs sind Bad Boys der üblen Art und Amber ist, um es mit den Worten der Autorin beschreiben, eine sehr schräge und sexbesessene...(ich werde darauf nicht weiter eingehen) Person.

Schade und sehr blöd fand ich auch wie die Autorin die beiden BadBoys charakterisiert hat. Ich hab schon andere Bücher von Gail McHugh gelesen und diese haben mir eindeutig besser gefallen. 
Auch mit der weiblichen Protagonistin konnte ich mich nicht anfreunden. Ihre Handlungen waren manchmal mehr als nur unverständlich, z.B. studiert sie Psychologie, lässt sich aber von ihrem eigenen Psychologen bei ihren Problemen nicht helfen. Manchmal haben diese Widersprüche der ganzen Story genervt.

Der Schreibstil der Autorin ist zwar poetisch, was aber zu der Geschichte und den Protagonisten eher weniger passte .
In diesem Buch gibt es einige Sex-Szenen, was zu einem New/Young Adult-Buch natürlich dazugehört, aber die Autorin wird in ihren Beschreibungen sehr ausführlich, dass es nach einigen Seiten einfach zu viel und übertrieben gewirkt hat.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger!

Auch wenn es nicht wirklich meine Lieblingsgeschichte war, hoffe ich auf eine Fortsetzung und werde diesen Teil natürlich lesen, sobald dieser rauskommt.

Leider muss ich sagen, dass ich nur 2 von 5 Sternen geben kann.